Freitag, 15. Juni 2012

Outplacement - was ist das?

Outplacement ist Hilfe zur beruflichen Neuorientierung nach Kündigung
©  Rainer Sturm / PIXELIO
Das Bild stammt von www.pixelio.de

In der heutigen Berufswelt sind Mobilität, Rationalisierung und Kündigung selbstverständliche Elemente einer neuen Arbeitsorganisation.

Nur: Wenn es zu einer Kündigung kommt, befinden sich sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber in einer schwierigen Lage. Hier ist möglichst eine einvernehmliche, faire und zugleich soziale Lösung gefragt. Outplacement ist so eine Möglichkeit. Der Arbeitgeber zahlt seinem scheidenden Mitarbeiter die Outplacement-Beratung.

Unter Outplacement-Beratung versteht man die professionelle Unterstützung von Fach- und Führungskräften bei der Suche nach einem passenden Job. Outplacement hilft den Trennungsprozess so zu gestalten, dass er beiden Seiten dient.

Konkret bedeutet das: Ein persönlicher Outplacement-Berater unterstützt bei der Bewältigung des Kündigungsschocks, führt eine persönliche Standortbestimmung durch, erstellt ein berufliches Profil. Er hilft bei der beruflichen Neuorientierung, erarbeitet das nächste Karriereziel, gibt Tipps zu potentiellen Zielunternehmen, bietet Hilfe beim Bewerbung schreiben und bereitet Bewerber auf das Bewerbungsgespräch und die ersten 100 Tage im neuen Unternehmen vor.

Outplacement - ein Erfolgsmodell: Der wesentliche Vorteil einer Outplacementberatung ist die sehr hohe Wahrscheinlichkeit, in kurzer Zeit einen neuen und angemessenen Arbeitsplatz zu finden. 95 Prozent Erfolgsquote bei Outplacementberatungen verzeichnet der Bund der deutschen Unternehmensberater (BDU).

Grundlage des Erfolges: Die Marktkenntnisse des Outplacement-Beraters, seine große Berufserfahrung in der Anwendung von Methoden zur Entwicklung einer individuellen Self-Marketing-Strategie und die Berücksichtigung von aktuellen Trends im Bewerbungsverfahren.