Montag, 19. Dezember 2016

Perfekte Bewerbung: Fehler, Probleme, Tipps

Sie suchen nach den ultimativen Tipps für die perfekte Bewerbung?

© https://pixabay.com/de/bewerbung-anschreiben

Wahrscheinlich ist das jetzt schon die zigste Seite im Internet, die Sie konsultieren. Je mehr Sie lesen, umso verwirrter werden Sie.

Die Tipps für die perfekte Bewerbung im Internet sind oft recht banal: Keine Rechtschreibfehler machen, den Namen der Firma oder des Ansprechpartners richtig schreiben oder E-Mail-Adresse und Telefonnummer nicht vergessen.

"Das Anschreiben ist der individuellste Part der Bewerbung. Hier solltest du inhaltlich immer ganz genau an das Anforderungsprofil der Stellenanzeige eingehen," meint berufsstart.de

Einen weiteren Bewerbungstipp finden wir bei der Karrierebibel: "Falsch wäre, nur die Höhepunkte der Biografie zu wiederholen. Kondensieren Sie vielmehr Ihre Leistungen, Erfahrungen und Erfolge zu einem flammenden Plädoyer für sich selbst.... Soziale Kompetenzen stehen im Vordergrund."

Die Stellenvermittlungsplattform experteer.de gibt den Tipp: "Im Prinzip geht es darum, auf Ihre Leistungen aufmerksam zu machen und zu beschreiben, wie Sie diese erreicht haben. Beginnen Sie mit einem aktiven Verb und präsentieren Sie Ihre Erfolge mit einem numerischen Maß. Ziehen Sie einen Basiswert für den Vergleich hinzu. Beschreiben Sie im Detail, was Sie unternommen haben, um diese Verdienste zu erreichen."

Haben Ihnen diese Tipps und Ratschläge bis jetzt weiter geholfen?

Doch nun holen wir uns Hilfe von einem Fachmann, der es wissen muss. Die perfekte Bewerbung? Der Personalchef von Google Laszlo Bock weiß Rat. Er muss es wissen, denn google erhält jedes Jahr erhält mehr als zwei Millionen Bewerbungen.

In einem Gespräch mit der „New York Times“ lüftete Laszlo Bock das Geheimnis der perfekten Bewerbung. Er nannte dazu ein praktisches Beispiel für eine Bewerbung als Schreiber für der „New York Times“: „Während der Durchschnitt der anderen Journalisten bei sechs Artikeln liegt, wurden von mir 50 Artikel veröffentlicht, und zwar weil ich drei Jahre lang tiefe Einblicke in den folgenden Bereich ... geliefert habe.“

Meine vier praktischen Tipps für das perfekte Bewerbungsschreiben:

1. Schritt zum erfolgreichen Anschreiben:

Stellenanzeige genau lesen:

Welche Aufgaben sollen Sie erfüllen?
Welche formalen Voraussetzungen / Abschlüsse werden erwartet?

2. Schritt:

An Hand der eigenen Zeugnisse / Lebenslauf prüfen, ob und in welchem Umfang Sie die Aufgaben schon durchgeführt haben.
Prüfen, ob Sie alle formalen Kriterien erfüllen.

3. Schritt:

Meist lässt man sich von dem Wunsch nach beruflicher Veränderung leiten und nicht von dem Nutzen, den man einem neuen Arbeitgeber bringt. Deswegen Ehrlichkeit gegen sich selbst zeigen, wenn man die Kernaufgaben noch nie oder nur selten gemacht, ist es keine gute Idee sich darauf zu bewerben. Ihr Anschreiben kann dann nur sehr floskelhaft und wenig aussagekräftig werden.

4. Schritt:

Erinnern Sie sich vielleicht noch an den Deutschunterricht in der Schule?

Ein gutes Anschreiben benötigt eine klare Struktur. Es hat einen Anfang für die erste Aufmerksamkeit, einen Mittelteil mit den beruflichen Erfahrungen und einen Schluss mit den sozialen, kulturellen oder sonstigen Kompetenzen. Der vorletzte Satz vor dem Wunsch auf eine Einladung zum Vorstellungsgespräch kann auch noch einen Appell an den zukünftigen Arbeitgeber enthalten.

Da ein Personaler wenig Zeit hat, haben Sie nur wenige Augenblicke, in denen Sie seine Aufmerksamkeit gewinnen müssen. Wichtig: Ein guter aussagekräftiger Startsatz, damit der Personaler auch Lust hat weiter zu lesen.

Hier einige Beispiele für Anfangsätze: „Als Eventmanagerin für das Fünf-Sterne-Hotel XY habe ich in den letzten fünf Jahren Großveranstaltungen vom Ärztekongress bis zur Fürstenhochzeit organisiert." Oder: „Electronic Commerce, Informationsmanagement und Logistik sind die Schwerpunkte meines Studiums der BWL, das ich im vergangenen Monat mit der Note 1,3 abgeschlossen habe." Oder: „Sie brauchen einen stressresistenten Helpdesk-Mitarbeiter? Mich kann kein Anruf mehr aus der Fassung bringen. Alle Katastrophen des Informatikeralltags habe ich bereits erlebt. Deswegen kann Ihnen auch die kniffligsten IT-Probleme lösen."

Nun in einfachen Sätzen im Anschreiben auf die einzelnen Aufgaben eingehen. Sie beschreiben dem zukünftigen Arbeitgeber, wie und in welchem Umfang Sie schon diese Aufgaben bei einem anderen Arbeitgeber erledigt haben.

Dabei ist es sinnvoll sich auf Zahlen, Daten und Fakten zu beschränken. Oft wird die Firma gelobt, das ist jedoch Zeitverschwendung. Denn entweder ist der Personaler von seinem Unternehmen überzeugt, dann ist es nicht nötig oder es ist eher eine Zwangsehe, dann amüsierter er sich bestenfalls. Meiner Meinung nach hilft Ihnen die Anpreisung des Unternehmens nicht weiter, sondern schadet Ihnen eher.

Deutlich nützlicher ist es, in der Bewerbung von eigenen Erfolgen zu berichten:

"Die Verkaufskosten konnten von mir innerhalb der letzten 3 Jahre um 15 % gesenkt werden." Oder: "Trotz Kostensteigerungen (Treibstoffe/Löhne) konnten die Betriebskosten von mir in zwei Jahren um über 10 % reduziert werden." Oder: "Bei der Studie zur Zufriedenheit der Mitarbeiter durch eine renommierte Agentur schnitt der Vertrieb mit deutlichem Abstand vor allen anderen Bereichen ab." Oder: "Auszeichnung für innovatives Management im Projekt ABC erhalten."

Und denken Sie immer daran: Lange ist der Weg durch Lehren, kurz und wirksam durch Beispiele. In diesen Sinne: Viel Erfolg bei Ihrer Bewerbung!

Sie kommen alleine mit Ihrer Bewerbung nicht klar? Schauen Sie mal unter diesem Link www.bewerbung-training.de.